Über uns - 1992 - 1998

Die „Truubeschränzer“ waren nicht allein im Kampf gegen das schlafen der Aarburger Fasnacht. „Truube-Bänkler“ hieß das Quartett, welche mit zynischem Humor und Gesang ihre Schnitzelbänke Präsentierten. Die Begeisterung  und Unterstützung blieb in den ersten Jahren jedoch minimal. Die „Bänkler“ warfen bald die weiße Fahne, gaben auf, zu groß war die Enttäuschung über das mickrige närrische Echo der Aarburgerinnen und Aarburger..............

Die ersten Vier:

Gehringer Rene ( ein Jahr) - Gehringer Trudi - Gobet Trudi - Taufer René

Die zweiten Vier:

Gehringer Trudi - Gobet Trudi - Künzli Peter - Jordi Rudolf

....“Fasnacht esch höt, do zwifli dra,
im Städtli treffsch kei Maske a,
wenn i no dänke, vor paar Johre
het jede gha e frechi Schnoore.
Idee send vorhande gsi
und alles het mitgmacht, groß und chli
doch sesch verbi, es esch zum chotze
s`wänd alli nume no go glotze“........

 

Um so mehr begeistert von der Guggenmusig, waren dafür neue Mitglieder, die nach und nach dazustiessen. „Wir waren so fasziniert von der kreativen Art und Weise, mit der man hier Musik machen durfte, daß wir beschlossen, weiterzuschränzen, uns zuliebe“....
Auf dem Fundament, das die Gründer unter der Leitung von Geni Huber vorbereitet hatten, konnte kontinuierlich aufgebaut werden.

1992

Dieter Morf übernimmt die Musikalische Leitung als Tambourmajor und wie sein Vorgänger auch das Präsidialamt.

1993

Kreierte Susi Taufer unser erstes selbstgemachtes Kostüm:DAS TRUUBEKLEID.......

Rhythmisch rüsteten die „Truubeschränzer“ mit „Wägeli“, Tempelblöcken und Lyren auf, die Bläser erhielten Unterstützung durch die Saxophone und ein Sousaphon. Mitgliederstand wird zu diesem Zeitpunkt auf ca. 36 Mitglieder gezählt.

(1992-1998)

Saxophon
Marco Schaub, Simone Moor , Sonja Stänz
Trompete
Eugen Huber, Heinz Dannmeier, Roland Jaun, Martin Jordi, Dieter Morf, Jacqueline Lisser,
Brigitte Müller, Thomas Zobrist, Liniger Corinne, Brigitte Müller
Posaune
Bruno Schaub, Hans Dannmeier, Andre Dannmeier,  Martina Wiederkehr, Thomas Wirz
Beat Schaub, Taufer Rene,  Rolf Schmid , Manfred Peyer
Sousaphon/Bass
Christian Lisibach,  Werner Müller,
Lyra
Liliane Romano, Susanne Schnell, Silvia Schwegler
Schlagzeug
Sandro Huber ,  Thomas Wüthrich,  Martin Wälti, Reto Huber
Pauke
Rene Horn , Rene Bärtschi,  Alexandra Wyss, Marion Lisibach,
Yvonne Sommerhalder, Daniel Jordi, Christine Jaun
Tempelblöcke
Eveline Ernst, Hedi Schoch
Rhythmus
Gottfried Batt, Walter Blum, Corinne Wyss, Irene Wüthrich, Tiziana Romano

 

Obwohl es mit der fasnächtlichen Stimmung im Aarestädtchen noch immer harzt, zeigen sich von Jahr zu Jahr Fortschritte für diese man sich bei den vier Parteien Bedanken bedanken muss, welche stets die Aarburger Fasnacht unterstützt und organisierten: Familie Plüss, Wirtfamilie der Stammbeiz „Truube“, der ATB, der Familienclub Aarburg und zuguterletzt, die Truubenschränzer.

1995

Auslandaufenthalt wurde bald ein Thema. So kam es daß die „Truubeschränzer-Clique“ ihren ersten Auslandtripp ( 4 Tage), im österreichischen Hermagor verbrachten.
Am 9. September desselben Jahres fand anläßlich des 10jährigen Bestehens eine große Guggen-Party statt, für dessen ein OK gegründet und zugleich dannach als Vorstand bestehen blieb.

  • Tambourmajor & Kasse -> Dieter Morf
  • President -> Beat Schaub
  • Rhythmuschef & Aktuar -> Sandro Huber
  • Werbung -> Thomas Wüthrich

Liliane Romano übernahm für und ab dem 10Jahre Jubiläum das Amt, neue Kostüme zu entwerfen.

1997

„Sommerprogramm“ wurde von Roland Jaun eingeführt. Ein Freiwilliges Treffen der Clique-Mitglieder mit deren Anhang. ( 3 mal im Jahr meist an Sommertagen)

1997

2. Auslandaufenthalt:  fünf Faszinierende Tage in Weissbriach, Villach (A).

Serien-Plaketten wurde eingeführt. 10teiliges Aarbiger Puzzle.

1998

Dieter Morf  übergibt Heinz Dannmeier  das Tambouremajorenamt.

Erstmals wurde ein  Fasnachts - Umzugswagen gebaut.